„Es stimmt natürlich, dass ein Fass keine Seele besitzt, es hat aber einen eigenen Charakter. Ein Fass ist ein lebendiger, atmender Organismus, zu dem man eine Connection aufbauen kann.“

Das sind die Worte unseres Master Coopers Ger Buckley, eines selbsterklärten Werkzeugnarrs, dessen Leidenschaft für Holz ihm in die Wiege gelegt wurde. Als Handwerker aus Überzeugung führt er die Familientradition fort und ist – wie bereits vier Generationen vor ihm – in Midleton als Fassbinder tätig. Ger arbeitet noch mit den Werkzeugen und Methoden seines Großvaters und seine besondere Faszination gilt der Vielseitigkeit von Holz.

Seine Werkzeuge betrachtet Ger als eine Art verlängerten Arm. „Ich sammle Werkzeuge und interpretiere sie. Ich finde es spannend, wenn jemand ein Werkzeug auf eine andere Art verwendet, als ich selbst es tun würde.“ In seinem Besitz befindet sich ein 90 Jahre alter Holzhammer, der zu seinen größten Schätzen zählt, da er bereits seit Generationen seiner Familie gehört. Im Laufe der Jahrzehnte ist der Griff von den vielen Händen, die ihn gehalten haben, ganz dünn gewetzt worden. Bereits in seiner Jugend, als unser Master Cooper noch bei seinem Vater in die Lehre ging, wurde ihm klar, wie traditionsreich sein Beruf ist: In den vergangenen Jahrtausenden hat sich das Handwerk der Fassbinder kaum verändert.

Ger ist für den Bestand und die Wartung aller Fässer zuständig, in denen Jameson gelagert wird. Er sorgt dafür, dass die rund eine Million Eichenholzfässer unserer Destillerie immer in einem Topzustand sind. Zusammen mit seinem Team prüft er tagtäglich rund 1800 Fässer. Wir verwenden Fässer, in denen zuvor Sherry, Portwein oder Bourbon gereift wurde, und als unser Master Cooper kümmert sich Ger auch um unsere spanischen und amerikanischen Fasslieferanten. In seiner Rolle als Botschafter war er in der andalusischen Stadt Jerez unterwegs, um einen Einblick in die spanische Fassproduktion zu gewinnen. Er hat die dortigen Eichenwälder mit eigenen Augen gesehen und die Holzverarbeitung im Quartierschnittverfahren (eine sehr spezielle Sägemethode für die Herstellung von Dauben) sowie die Fassbindung persönlich miterlebt. Dieses faszinierende Erlebnis gehört für Ger zu den Highlights seiner Tätigkeit bei Jameson und hat ihm geholfen, das richtige Gefühl für die importierten Fässer zu bekommen.

Doch letztendlich ist es seine Leidenschaft für das Produkt, die Ger die größte Freude bereitet. „Das Holz verleiht dem Whisky 50 % seines Geschmacks, daher kommt der Reifung in Fässern nicht weniger Bedeutung als der Destillation zu“, erzählt er stolz. Das komplexe Aromenspiel aus süßen und holzigen Noten, das sich in jedem Glas von Jameson Irish Whiskey wiederfindet, ist für ihn die schönste Belohnung für seine Mühe. „Ich liebe den Augenblick, wenn ein Fass geleert wird, wenn die bernsteinfarbene, fast goldene Flüssigkeit ihre Perfektion erreicht hat. Zu wissen, dass all dies dem Fass zu verdanken ist – das ist ein großartiges Gefühl.“

Es sind jedoch nicht nur die Fässer, über deren Schicksal Ger entscheidet. Auch die Zukunft seines Berufsstands liegt in seinen Händen. Als einer der letzten Fassbinder des Landes fühlt sich Ger verpflichtet, sein Wissen und seine Erfahrung an die nächste Generation weiterzugeben, und hat deshalb einen Lehrling unter seine Fittiche genommen.

Video über Ger Buckley

Ger ist Handwerker aus Überzeugung und wie bereits vier Generationen vor ihm in Midleton als Fassbinder tätig. Er verwendet die Werkzeuge und Methoden seines Großvaters und seine besondere Faszination gilt der Vielseitigkeit von Holz.


Entdecke unsere Geschichte vom Gerstenkorn zum Glas!

Die Tore unserer Destillerie sind stets offen